Aprilwetter zum Frühlingsfest 2014

 

Am Morgen des 27.04.2014 haben wohl alle Helfer des Tierheimfestes erst mal die Augen wieder zugemacht und sich auf die andere Seite gedreht, in der Hoffnung, dass die sintflutartigen Regenfälle dann verschwinden. Es steckt so viel Arbeit in der Vorbereitung für ein Fest, angefangen bei den Überlegungen was man anbieten kann, Organisation und Planung, Einkauf, Sammeln von Preisen für die Tombola, Aufräum- und Putzaktionen, Aufbau der Stände und Zelte. Der Erfolg dieser ganzen Arbeit steht und fällt mit der Besucherzahl und die ist unmittelbar vom Wetter abhängig. Tja und an der Stelle hat dann der April und das typische Aprilwetter zugeschlagen.

Die Einweihung des neuen Katzengeheges mit Richtspruch und Erstbezug durch die Katzen stand als erstes auf dem Programm. Mit einem feierlichen vom Zimmermann ausgeliehenen Richtspruch hat Horst Giesen dem neuen Gehege und den Bewohnern alles Gute gewünscht und den fleißigen Handwerkern und Ehrenamtlern gedankt, die gerade in den letzten Wochen hier schweißtreibende Arbeiten geleistet haben, um den Neubauerstbezug am Tag zuvor sicherzustellen. Aber nur eine Katze von zehn ließ sich an dem Tag sehn.

Während bei der Einweihung noch Tropfen vom Himmel vielen, wurde es zusehends heller und es blieb von da an trocken. Das führte zu wachsenden Besucherzahlen auf dem Tierheimgelände. Besucher am Reibekuchenstand, Kuchentheke und Grill & Salat-Buffett sorgten für strahlende Gesichter bei den zahlreichen Helfern. Auch die Hunde, Katzen und Kleintiere wurden von vielen Tierfreunden angeschaut und der ein oder andere wird sich hier schon verguckt haben in einen neuen Hausgenossen. Besonders gut lief mal wieder die Tombola, die Dank der tollen Mithilfe von vielen Helfern super Preise aufweisen konnte: Hauptgewinn Ballonfahrt, 1. Preis Postkutschenfahrt, Essen in einem sehr guten Restaurant, verschiedene Gutscheine, Eintrittskarten und und und...

Um 14 Uhr startete die Treibballgruppe um Gaby Engels und Michaela Hahne ihre Vorführung. Ähnlich wie die Hunde es bei Schafen tun würden haben sie die Bälle von einem Platz in ein Tor getrieben, geschubst und bearbeitet, so dass die Bälle ein unglaubliches Tempo aufgenommen haben. Das ganze unter heiden Spektakel an dem jeder Besucher erkennen konnte, wie viel Freude die Arbeit für die Hunde Meilo, Fenja, Lucky, Jamie und Meilo bedeutet.

Alles in allem war es ein gelungenes Fest und nach dem Abräumen und Abbauen konnten alle Ehrenamtler und freiwilligen Helfer ebenso stolz auf den Festverlauf sein, wie die angestellten Mitarbeiter.

Danke an alle kann man da nur noch sagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Home