Presse-Erklärung

 

Tierheimfest rund um die Kartoffel

Nach anfänglichem Regen kam gegen Mittag die Sonne raus. Und mit der Sonne strömten die Besucher ins Tierheim Koppelweide, wo am vergangenen Sonntag das „Kartoffelfest“ gefeiert wurde. Rund 2 000 Besucher wurden über den Tag verteilt gezählt. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis“ resümiert Rainer Gaertner, der Vorsitzende des Tierschutzvereins Oberberg. Zufrieden zeigt er sich auch mit den Einnahmen aus Spenden und dem Verkauf von Speisen und Getränken. Dabei seien über 3.000 Euro zusammengekommen. „Das Geld können wir angesichts unserer äußerst angespannten finanziellen Lage sehr gut gebrauchen“, freut sich Gaertner über die Spendenbereitschaft der Besucher. Diese hatten nicht nur großes Interesse an dem schönen Trödel, sondern auch sichtlich viel Spaß mit den Heimtieren. So hat sich beim Fest manch ein Tierfreund spontan in einen Hund oder Katze verliebt. Auch mit den zahlreichen Kaninchen und Meerschweinchen hatten vor allem die Kinder viel Freude. Einige Heiminsassen werden daher nach erfolgter Vorkontrolle hoffentlich bald in ein neues Zuhause umziehen können.


Wie immer gab es bei dem Tierheimfest auch ein großes Angebot an kulinarischen Genüssen. Da sich alles um die „dolle Knolle“ drehte, wurde natürlich alles angeboten, was mit Kartoffeln zu tun hat - von frischen Reibekuchen über Bratkartoffel bis zur Kartoffelsuppe, dazu viele bunte Salate. Fehlen durfte natürlich auch nicht die obligatorische Pilzpfanne sowie Bier vom Fass. Nach dem herzhaften Teil konnten die Besucher sich mit selbstgebackenen Kuchen und Torten verwöhnen lassen. „Die Feste im Tierheim Koppelweide bekommen allmählich schon etwas Kultcharakter – es kommen sehr viele Stammbesucher, aber auch immer mehr neue Menschen, die sich begeistern lassen“, zieht Gaertner als Fazit aus der gelungenen Veranstaltung.