Über Uns

Unser Vorstand

Unser Tierarzt

Unsere Tiervermittler

Unsere Tiermed. Angest.

Unsere Bürokraft

Unsere Hundetrainer

Unsere Tiere

Hunde

Katzen

Andere Tiere

Fundtiere

Vermittelt

Hunde

Katzen

Andere Tiere

Ehemalige

Aktuelles

Zu den Berichten

Gedanken

Notfall Tel.-Nummern

LHundG NRW

VVLHundG NRW

Datenschutz

Zur Datenschutzerklärung

Spenden

Hier können sie helfen

Kontakt

Anschrift, Tel. und Mail

Maps

So finden sie uns

Ehemalige

Gerne stellen wir Ihren Text und Ihre Fotos hier ein. Wir nehmen jedoch keine Videos an !

!!! Bitte keine Hochkant-Fotos !!!

ABER und ganz Wichtig:

Die neue Datenschutzgrundverordnung zwingt uns, ein paar grundsätzliche Regeln einzuhalten.
Um unsere alten Ehemaligen weiter hier einstellen zu dürfen, müssten wir uns von allen Beiträgen
aus den Jahren 2001 bis 2018 die Genehmigung zur Veröffentlichung einholen und uns einen
schriftlichen Hinweis zum Widerruf unterschreiben lassen. Dies ist uns einfach nicht möglich !!

Deshalb starten wir hier ab dem 25.08.2018 neu !

Mit Stichtag 25.08.2018 lassen wir uns zusammen mit den erforderlichen Unterlagen zu einer
Tiervermittlung eine Datenschutzerklärung zur optionalen Rückmeldung über das Tier unterzeichnen.

Damit erfüllen wir die gesetzlichen Bestimmungen für eine optional gewünschte Veröffentlichung
unter der Rubrik “Ehemalige”.

Alle Tierfreunde, die ihr Tier vor dem 25.08.2018 von uns bekommen haben, können sich, wenn Sie
eine Rückmeldung über ihr Tier abgeben möchten, die erforderliche Datenschutzerklärung über
den nachstehenden Link herunterladen und uns per Mail oder Post zurück senden.

Hier klicken zum Download der Datenschutzerklärung

Ceddie

Beitrag aus dem Jahr 2019

 

Ich bin Ceddie, im Tierheim hieß ich noch Stitch, und grüße Euch aus meinem neuen Zuhause, wo ich seit Anfang August 2018 mit den beiden schwarzen Schönheiten Miranda und Monja (die leider nichts von mir wissen will) lebe. Meine Menschen haben mich schon seit Juni regelmäßig im Tierheim besucht, aber so leicht bin ich nicht zu haben. Bis November hat es gedauert, dass ich mich herabgelassen habe, ihre Berührungen zuzulassen. Ich bin schließlich ein Lord! Obwohl sie das erkannt hatten, konnten sie es nicht lassen, mich anfassen zu wollen. Heute muss ich sagen: Das war auch gut so! Es ist so schön, gestreichelt und auf den Arm genommen zu werden. Davon kann ich jetzt nicht genug kriegen. Dann fange ich so richtig an zu schnurren und zu brummen. Ein Trecker ist nichts dagegen. Ich grüße Euch mit meinen Kumpels Heinrich und Hermann, die zu den regelmäßigen Essensgästen bei meinen Dosenöffnern gehören und sich täglich mehrfach hier einfinden, auch wenn sie lieber draußen leben.

 

Donato

Beitrag aus dem Jahr 2019

Liebes Team vom Tierheim Koppelweide,

ich bin es…Toni! Ihr kennt mich wahrscheinlich nur unter dem Namen Donato. Meine neuen Besitzer haben mich am 18. Oktober 2019 bei euch abgeholt. Das war aufregend-für beide Seiten! Die Autofahrt habe ich gut überstanden, allerdings musste ich direkt nach der Ankunft viele Hürden meistern: Holztreppe und Parkettboden!!!! Das war was ?? aber mein Herrchen und mein Frauchen haben es mir mit viel Geduld und ganz liebevoll gezeigt dass ich das schaffe. Jetzt laufe ich den ganzen Tag rauf und runter weil ich ja gucken muss ob meine Hundesitter (Mama und Papa von Frauchen) da sind. Wenn nicht gehe ich später wieder gucken. Das einzige wo mich keine zehn Pferde drüber bekommen sind…GULLIDECKEL! Warum weiß kein Mensch aber ich gehe da einfach nicht drüber…Punkt…Ende…Aus! Das sollen die Menschen einfach lernen dass man auch drum herum gehen kann!

Oft kommen mich auch zwei Kinder besuchen.. Anfangs hatten die ganz schön Angst vor mir weil doch mein schiefer Zahn immer rausguckt. Jetzt sind wir aber die besten Freunde und wenn die beiden da sind gibt es ne Extra Portion Streicheleinheiten und manchmal auch Leckerlis! Ich verfolge die dann immer damit sie auch wissen dass ich da bin!

Mir geht es blendend! Mein Fell glänzt und strahlt, ich gehe täglich mindestens 3 Stunden spazieren, ich springe jetzt ohne Zickereien ins Auto, werde täglich massiert und auch sonst lerne ich so viele neue Sachen dazu.

Wir waren sogar schon zusammen im Urlaub…an einem Hundestrand! Meine Güte war ich aufgeregt! Ich durfte aber nicht ganz von der Leine weil ja alle ganz viel Panik haben, dass ich abhaue. Warum sollte ich weglaufen? Naja…wenn ich irgendwo ganz unbedingt schnuppern will oder gucken möchte vergesse ich schonmal dass ich bei meiner neuen Familie bleiben muss. Eichhörnchen jage ich ja für mein Leben gerne…

Also ging es im Urlaub an der langen Leine zur Sache. Zu stürmische Begrüßungen von Hunden kann ich gar nicht leiden und da hab ich manchmal die Zähne gezeigt. Im Dezember darf ich aber mit einem erfahrenen Hundetrainer und anderen Hunden in einen Auslauf…mal sehen ob ich die anderen mag.

So, ich muss jetzt weiter gekrault werden. Ich möchte mich noch ganz arg bei der Frau bedanken (den Namen haben Stefan und Nicole schon wieder vergessen), die mich in Ungarn gefunden und mit nach Deutschland gebracht hat! Danke für mein neues Leben! Es wäre schön wenn ihr der lieben Dame Fotos und vielleicht auch diese Email zeigt. Wir haben es ihr versprochen.

Außerdem bedanke ich mich beim ganzen Team der Koppelweide für eure Aufnahme und den liebevollen Umgang mit uns Tieren. Eure Arbeit ist wunderbar, wenn auch anstrengend. Macht weiter so denn ohne euch würden viele Tiere keine Chance haben.

Danke für alles!!!!
Euer Toni Donato mit Stefan und Nicole Dahl

 

Ben

Beitrag aus dem Jahr 2019


Hallo liebes Team Koppelweide,

am 24.03.2018 haben wir Ben übernommen. Wir konnten nicht ahnen, dass wir keinen Hund sondern einen “Prinzen“ bekamen.

Einen Prinzen mit einem ausgeprägten Dickkopf. “Wat er nich will, will er nich“ und da kann man nix machen!

Aber wenn er will kann er sehr, sehr nett sein und meistens will er. Ausgenommen es sind in der Nähe: Katzen, Kaninchen, Hasen, Eichhörnchen, Mäuse.

Schafe, Pferde und Kühe interessieren ihn nicht, ist doch auch was.

Was soll es, Ben wird bald 10 Jahre. Er soll die weiteren Jahre genießen, wir passen uns schon an. 🙂

Viele Grüße Roswitha Mochert

 

Bobby

Beitrag aus Mai 2019

 

Hallo, ich bin Bobby

Im April bin ich ins Tierheim gekommen, da meine Menschen mich in ihrem neuen Zuhause nicht mitnehmen können. Im Tierheim hat es mir gar nicht gefallen. Ich war sehr traurig und habe immer nur ganz oben am Fenster gelegen.
Einmal kam eine fremde Frau, die war sehr lieb, hat mich gestreichelt und leise mit mir gesprochen. Aber ich habe mich nicht gerührt. Die Frau kam noch ein paar Mal und einmal auch mit einem Mann. Der hat mich auch gestreichelt. Als die Beide dann wiederkamen, hat mich die Betreuerin in eine Tasche gelegt und ich habe gemerkt, wie ich mit den Beiden weg gefahren bin.
Als die Tasche geöffnet wurde, bin ich ganz schnell rausgesprungen, habe mich kurz umgeschaut und habe mich versteckt. Alles war fremd, ich merkte, dies soll mein neues Zuhause werden.

Ich bin jetzt schon eine ganze Weile hier und es geht mir gut. Ich bin hier nicht alleine. Neben den beiden Menschen, sind da noch Shervan, ein roter, alter und weiser Kater. Und 2 Graupapageien, Moho und Nicki.
Die erste Zeit durfte ich nicht raus. Und Shervan damit auch nicht, wie er es gewohnt war. Aber da ich ja Türen aufmachen kann, was die Menschen nicht wussten, habe ich nach ein paar Tagen die Tür nach draußen gefunden und wir sind raus. Alles war so fremd und ich habe dann doch ein wenig Angstbekommen. Ich habe mich auf dem Dach des Gartenhauses versteckt. Als nach mir gerufen wurde habe ich mich ganz schnell gezeigt und ich war so froh, wieder zurück ins Haus zu kommen.

Ein paar Tage später durfte ich dann auch raus. Zwar an der Leine, aber das war ok. So konnte ich draußen alles in Ruhe und sicher kennenlernen. Und Shervan war immer dabei und hat aufgepasst, dass mir nichts passiert.
Inzwischen darf ich auch ohne Leine raus, habe sehr viel Spaß und lerne immer mehr dazu. Ich lerne sehr schnell und sehr viel. Ja hier bekomme ich auch Dinge die ich noch lernen kann. Ich schaue mir wirklich immer alles sehr genau an. Hier ist es sehr schön und groß. Ich mag das, ich kann mich auslaufen und habe viel Quatsch wohl im Kopf. Ich bin sehr erfindungsreich. Mag es mir Gedanken über was zu machen und das dann umzusetzen. Ich kann mir Dinge selbst beibringen. Manchmal rufen sie laut meinen Namen, weil ich was nicht tun soll. Lachen aber dann trotzdem.

Draußen bin ich gerne. Hier kann ich mich voll austoben und das macht mir sehr, sehr viel Spaß. Und ich finde es toll, wenn Menschen hier sind und sie mich sehen, mit mir sprechen, was tun mit mir oder für mich usw. Ich brauche immer viel Anschluss. Aber wenn ich meine Ruhe brauche, dann gehe ich eben auch mal meiner Wege. Freue mich dann aber immer, wenn ich wieder heim komme.
Mit Shervan verstehe ich mich gut. Ich lerne viel von ihm, er aber auch von mir. Manchmal, meist morgens, ziehen wir zusammen los, respektieren aber auch die Gewohnheiten des anderen.

Von unseren Menschen werden wir richtig betüdelt, es wird sich wirklich richtig gut um uns gekümmert, wie um kleine Herrschaften.

 

Samson

Beitrag vom 19.08.2019

 

Hallo zusammen, ich bin Sam (vorher Samson) und habe mich inzwischen schon richtig gut in meiner Familie eingelebt.
Anfangs war ich noch sehr schreckhaft in meinem neuen zu Hause aber es wird täglich besser.
Durch die ruhige Art meines Frauchens und ihre geduldige Gelassenheit, mit der sie mit mir übt, habe ich sogar schon die Grundkommandos und einiges mehr gelernt.
Überhaupt geben sich meine Menschen sehr viel Mühe mit mir. Auch wenn mein Herrchen immer mal verschwindet, irgendwann bevor es Abend wird kommt er zurück und dann freue ich mich riesig. Das kann ich ganz deutlich zeigen, auch ohne an ihm hoch zu springen (im Tierheim habe ich meine Freude noch so ausgedrückt).
Meine Morgens-Gassi-Runde gehe ich mit einer Gruppe von Hunden unterschiedlichster Größen und Rassen. Wir haben dabei alle eine Menge Spaß auch wenn wir uns meistens an die Regeln unserer Zweibeiner halten. Es bedeutet mir eine Menge, dass sich meine Menschen dafür einsetzen, dass ich auch soziale Kontakte knüpfen kann.
Ich bin angekommen und wünsche mir, dass meine Hundekumpels, die noch im Tierheim warten, auch so ein Glück erleben dürfen wie ich.
Darum kann ich nur darum bitten, hört auf Euer Herz und schaut im Tierheim vorbei, wenn auch Ihr einen Freund fürs Leben sucht.

Euer Sam

 

Dean

Beitrag vom 09.06.2020

 

Liebes Team vom Tierheim Koppelweide! Vor zwei Wochen haben wir den kleinen Rammler “Dean” zu uns nach Bonn geholt. Neben unserer verwitweten Kaninchendame Jule sieht er keineswegs wie ein “Riese” aus. Aber trotzdem hat der kleine Kerl im Handumdrehen hier die Chefstelle eingenommen! Wir hatten uns ziemlich den Kopf zerbrochen, wie wir die Vergesellschaftung arrangieren – es sollte nicht auf Jules angestammten Revier passieren und trotzdem genug Platz zum Austoben bieten. Letztendlich haben wir die goldene Regel gebrochen, dass kein Tier “ins Haus” kommt. Während wir Eltern die Reise von Bonn nach Wiehl unternahmen, bauten die Kinder das halbe Wohnzimmer zur Arena um. Sofa raus, Kabel und Bücher weg, ein alter Teppich wurde ausgelegt und festgeklebt, damit keiner bei den Verfolgungsjagden auf dem Parkett ausrutscht. Die Vorbereitungen haben sich bewährt. Die beiden fetzten sich sofort. Sie sprangen kniehoch und jagten sich, dass die Fellbüschel nur so flogen, zwischendurch belauerten sie sich aus den entgegengesetzten Ecken des Zimmers. So viel Leidenschaft hatten wir unserer alten Jule gar nicht zugetraut. Dann zeigte der kleine Schwarze der großen Kaninchenfrau, wer der neue Chef ist und nach einigem recht machohaftem Berammeln war das Verhältnis grundsätzlich geklärt. Nach vier Stunden kehrte etwas Ruhe ein. Dann durften die beiden in “Jules” Garten. Erst lag man immerhin Po an Po. Nach einer Woche lagerte man sogar nebeneinander. Ab und zu verfolgt der kleine neue Chef die große Dame nach dem Motto “weg da, mein Platz”. Dann arrangiert man sich wieder. Sein Auftreten hat Dean zu einem neuen Namen verholfen, die Kinder wählten “Rocky”. Er ist allerliebst. Was uns besonders freut: Er erlaubt es uns manchmal, ihn zu streicheln. Das waren wir von allen vorangegangenen Kaninchen nicht gewohnt. Auch Jule wird nicht gern angefasst. Er aber senkt genießerisch das schwarze Köpfchen und mümmelt zufrieden. Bis es ihm reicht, dann haut er ab, selbstbewusst und souverän. Inzwischen, eine weitere Woche später, putzen sie sich gegenseitig. Aber es ist gut, dass sie viel Platz haben, die Nähe zu wählen, die sie brauchen, 6qm Gehege nachts und 40qm Garten am Tag. Wir haben viel Freude an den beiden! Vielen Dank und herzliche Grüße aus Bonn von Familie Ebel

P.S.: Text und Bilder können gern veröffentlicht werden.

 

Rosin und Jule

Beitrag vom 10.07.2020

Liebes Team Koppelweide,

wir sind total begeistert, schon die Autofahrt war richtig gut. Bei uns auf dem Hof hatten wir gar keine Zeit die Rampe auszuladen, hopps waren die Ladys raus. Das Gelände erkunden, pisseln und haeufeln und schon waren sie zuhause. Kein fremdeln, nur totale freudige Neugier auch dem Kater gegenüber. Gegen Abend wurden sie auch ruhiger und haben auch nicht mehr gehechelt. Die Nacht war ruhig, wir haben auch zusammen das Wohnzimmer geteilt. Wir packen mal noch einige Bilder bei.

Bitte auf das Bild klicken für ein Video aus unserem neuen Zuhause

Neubau

Das Projekt

Bausteinaktion

Projektarbeit/-fortschritt

Presse

Öffnungszeiten

Zu den Öffnungszeiten

Tierschutz

Zu den Beiträgen

Impressum

Unser Impressum

Unsere Sponsoren

Besuchen Sie bitte auch: