Über Uns

Unser Vorstand

Unser Tierarzt

Unsere Tiervermittler

Unsere Tiermed. Angest.

Unsere Bürokraft

Unsere Hundetrainer

Unsere Tiere

Hunde

Katzen

Andere Tiere

Fundtiere

Vermittelt

Hunde

Katzen

Andere Tiere

Ehemalige

Aktuelles

Zu den Berichten

Gedanken

Notfall Tel.-Nummern

LHundG NRW

VVLHundG NRW

Datenschutz

Zur Datenschutzerklärung

Spenden

Hier können sie helfen

Kontakt

Anschrift, Tel. und Mail

Maps

So finden sie uns

Unsere Hunde

Letztes Update 26.02.2020 um 19:30 Uhr

Unsere “Neuzugänge” mischen wir unter die anderen Hunde, damit diese auch noch einmal eine Chance bekommen, dass Sie sich vielleicht doch noch in den ein oder anderen Hund verlieben.

SH = Schulterhöhe. Alle Fotos lassen sich vergrößern.

Elli

Briardhündin, * 28.12.2009, nicht kastriert, SH: 60cm

E I N   N E U E R   N O T F A L L
Elli meinte, sie wäre im Glück – und nun ist sie zurück. Wegen Todesfall verlor Elli ihr erstes Zuhause und kam zu uns. In mühsamer Arbeit musste sie von flächendeckenden Filzplatten befreit und gewichtsmässig aufgepäppelt werden. Dann fand Elli ein liebevolles Zuhause bei Briard-Freunden. Und sie gab dort alles! Leider. Mit ihrem armen Hundeverstand wollte sie die Familie unbedingt beschützen, alles richtig machen, vermeintliche Gefahren abwenden. Da sie im Tierheim derartige Reaktionen nicht gezeigt hatte, ist anzunehmen, dass Elli offenbar “angekommen” war. Damit hatten weder wir noch die Adoptanten gerechnet. Mit anderen Worten, Elli entwickelte ein Schutzverhalten für ihre Leute, welche sich davon überfordert fühlten. Nun suchen wir für die noch s e h r vitale Hündin ein hundeerfahrenes Zuhause bei körperlich fitten Tierfreunden, die bereits Erfahrung mit Schutzverhalten beim Hund haben. Unsere Hundetrainerinnen stehen gern beratend zur Seite – Sie wären nicht allein!, und Elli hat uns auch versprochen, Ihnen bedingungslos ihre Zuneigung zu schenken. Elli sollte in jedem Fall Einzelhund bleiben.

Bruno

Mischlingsrüde, * 01.06.2008, kastriert, SH 60 cm

Armes altes Männ”lein”, das wohl zum ersten Mal in seinem Leben eine eigene Schlafschale mit warmer Decke und regelmässig einen vollen Futternapf vorfindet. Bruno gehörte zu den Chancenlosen, Ungeliebten und Hoffnungslosen, von denen wir auch regelmässig das eine oder andere Tier in unsere Obhut nehmen. Dass ein Tierheim nicht wirklich der Himmel auf Erden ist, wird Bruno erst erkennen, wenn er ein dauerhaftes Zuhause bei echten Tierfreunden findet, die Bruno für den Rest seines Lebens liebevoll-fürsorglich begleiten wollen. Seinem erbärmlichen Leben entsprechend, hat er einige gesundheitliche “Baustellen”, denen wir uns nun intensiv annehmen werden.

Polly

Mischlingshündin, * 06.09.2019, 

Polly benötigt ein besonders sensibles Zuhause, da sie doch etwas ängstlich reagiert. Ein zweiter Hund wäre für sie eine große Orientierungshilfe und ideal zum Anlehnen, bis sie auch Vertrauen zu ihren Menschen gefasst hat.

Scooby

Mischlingsrüde, * 02/2016, SH 53 cm, kastriert.

Scooby ist sehr personenbezogen. In seinem früheren Zuhause hatte er sich – umständehalber – zum “Personenschützer” entwickelt. Nun muss er lernen, dass seine Hauptbezugsperson keines Schutzes bedarf und sogar i h n beschützen kann. Mittlerweile hat er gute Fortschritte gemacht. Der Kreis der Menschen in Nähe “seines” Menschen konnte bereits stark erweitert werden, ohne negative Reaktionen hervorzurufen. Scooby ist bei vertrauten Personen ein sehr lieber, aufmerksamer und freundlicher Hund, der täglich hinzulernt und sich auch mit Hündinnen gut verträgt. Interessenten sollten hundeerfahren, konsequent und motiviert sein, Scooby’s Verhalten weiter in die richtigen Bahnen zu lenken. Es lohnt sich wirklich.

Gandolf

Shelty-Mix-Rüde, * 2006, kastriert, SH 40 cm, hundeverträglich.

Gandolf hat ein Problem mit Berührungen durch menschliche Hände. Das Angeleint-Werden betrachtet er als ihn bedrohenden Akt. Mittlerweile gestattet er dies zwar einigen Personen, Interessenten müssten jedoch mit einer längeren, vertrauensbildenden Phase rechnen, bevor Anleinen überhaupt möglich würde. Anfassen geht “natürlich” ebenfalls nicht. Mit anderen Worten, wer Gandolf eine Chance für einen Start in ein schönes Hundeleben geben will, hat etliche Hürden zu überwinden und mit einem grösserem Zeitrahmen rechnen, bevor das arme Kerlchen sich öffnet.

Malina

Mischlingsweibchen, * 06.10.2017, kastriert, SH 70cm.

Malina ist von großer Bewegungsfreude u. Leistungsbereitschaft u. das einzige Tier, das den gnadenlos-wilden Spielanträgen unseres Husky’s Jacky gewachsen ist. Denn der spielt “bis zum Umfallen” – was bisher noch nie passierte – und Malina fiel bisher auch noch nie um Doch sollte dies nicht zu einer Täuschung führen: denn Malina mag nicht sonderlich viele Hunde, (u. bevorzugt in ihrer Gunst offenbar ausschliesslich unkastrierte Rüden). Insofern ist sie trotz zuverlässiger Menschenbezogenheit für Anfänger ungeeignete, u. Leute, die den Turnunterricht unter “abartig” einsortieren, kämen bei ihrem ungezügeltem Temperament auch schnell an ihre Grenzen. Malina wäre ideal als Fährtensuchhund, denn sie hat eigentlich immer die Nase am Boden. Wir suchen für sie stark motivierte, hundeerfahrene Tierfreunde von natürlicher Dominanz, die ihrem Verhalten gegenüber anderen Hunden eine gewisse Struktur verleihen. Im Haus selbst ist Malina unproblematisch und sehr lieb.

Charly

Mischlingsrüde, * 03/2014, kastriert, Hunde-Verträglichkeit nach Sympathie.

Es hat sich gelohnt, mit Charly zu arbeiten. Immer mehr Menschen können ihn anleinen, u. die Zeit, um dies problemlos zu bewerkstelligen, hat sich deutlich verkürzt. Hat Charly Vertrauen gefasst, ist er der liebste Schmuser überhaupt, aber in keinem Fall für Anfänger geeignet. Da Charly in Bezug auf Zuwendung wohl grosse Defizite hat, neigt er zur Eifersucht. Deshalb sollte er in jedem Fall Einzelprinz werden. Auch jetzt noch ist mehrfaches Kommen und einfühlsame Kontaktaufnahme zwingend erforderlich. Es könnte auch sein, dass Charly später für seine Leute eine Schutzfunktion übernehmen möchte. Der Katzentest ergab übrigens, dass diese offenbar unsichtbar sind, denn er würdigt sie keines Blickes. Wir halten dies für ein gutes Zeichen und hoffen sehr auf ein geeignetes, liebevolles Zuhause für diesen armen Kerl.

Arika

Schnauzer-Mix-Hündin, * 01/2016, kastriert, hundeverträglich, SH 51 cm.

Arika hatte allen Menschen “gekündigt”. S o wird kein Hund geboren… Mit viel Mühe gelang es, den Schutt vor ihrer Seele zu lichten. Noch ist Arika äußerst zurückhaltend bei wenig vertrauten oder fremden Personen. Aber ein kleines Wunder geschieht bei ihren Bezugspersonen, denn hier öffnet sie sich schon recht deutlich. Somit ist Arika b e d i n g t , also unter folgenden Voraussetzungen vermittelbar: Hundeerfahrung, möglichst sicherer Hund zur Orientierung im Haushalt, eingezäuntes Grundstück, nur ländlicher Raum, viel viel Geduld sowie eine sehr gute Beobachtungsgabe, die zu den richtigen Handlungen im rechten Moment führt. Wenn sie vertraut, wird ihr Gesicht weich und ungeheuer lieb im Ausdruck. Dann könnte man glauben, ein anderes Tier vor sich zu haben, so freundlich-strahlend präsentiert sie sich dann. Wir alle drücken für Arika die Daumen.

Kessy Notfall

SIEHE AKTUELLES IV. Quartal 2019. Schäferhund-Hündin, * 06/2015, kastriert, SH 58 cm, hundeverträglich

Als Kessy bei uns abgegeben wurde, wurde die ausgeprägte Zwangsstörung mit keinem Wort erwähnt. Als Zwangsstörung gilt eine Handlung oder Bewegung, die der jeweiligen Situation nicht angemessen ist und ständig wiederholt wird. Wie sieht das nun aus, werden Sie sich fragen? Schwer anzuschausen, denn Kessy rennt jammernd im Kreise und jagt ihrer Rute nach. Sie findet bei Ansprache, Futter oder Leine zeigen etc., oft nicht mehr aus dieser Kreisel-Bewegung heraus. Eine genetische Disposition für Zwangsstörungen ist beim Schäferhund u. einigen anderen Rassen vorhanden, diese muss jedoch durch begünstigende bzw. unzureichende Lebensumstände/ Stressfaktoren aktiviert werden. Das heisst z. B., ein Junghund hat Dauerangst vor brutalen, irritierenden Ausbildungsmethoden oder ein Hund wird ständig weggesperrt, lebt also zutiefst einsam und reizarm. Letztendlich kann aber jeder Hund bei einer über den individuell verkraftbaren Rahmen hinausgehenden, unartgemässen Haltung eine Zwangsstörung mit unterschiedlichen Stereotypien entwickeln, (dazu gehört übrigens auch das chronische Pfötchenlecken.)

Mary

Jack-Russell-Beagle-Mix-Hündin, ca. * 2010, SH 46 cm

Fundtier, insgesamt hundeverträglich, (s. Text). Unsere Mary sortiert Menschen nach geheimnisvollen Auswahlkriterien. Mag sie einen Interessenten nicht, ist das auch ohne Brille mitzukriegen. Aber – findet Mary jemanden sympathisch und ist diese Person bereit, ihr anfangs misstrauisches Herzchen mit etwas zeitlichem Einsatz und ohne Druck ganz zu gewinnen, dann kommt ihre überaus liebenswerte, freundliche, sehr kluge, anschlusswillige und schelmische Persönlichkeit bald zu tragen. Wir wollen Mary nicht wegloben – es muß stimmen zwischen Mensch und Hund. Doch wer sich auf Mary einlässt, wird viel Freude an ihr haben. Hündinnen findet Mary wenig anziehend, stolziert aber in friedlicher Ignoranz an den Überflüssigen vorbei. Etwas Hundeerfahrung ist Voraussetzung.

Uszi

Mischlingsrüde, * 05.12.2018, kastriert, SH 45 cm.

Uszi ist ein sehr lieber und menschenbezogener Hund, dem nur noch ein wenig an Erziehung fehlt. Im Zwinger ist er verträglich mit seinem  kleinen Hundekumpel, aber an der Leine spielt er noch “den dicken Maxen.” Deshalb sollte Uszi ausschließlich bei hundeerfahrenen Tierfreunden einziehen. In der tierheimeigenen Hundeschule wird nun zeitnah an seinem Leinenverhalten gearbeitet, und etwaige Interessenten hätten die prima Gelegenheit, dort mit Uszi teilzunehmen. Weiterhin ist der junge Rüde sportlich, leistungsbereit und sehr interessiert an seiner Umwelt. Insgesamt ein super fröhlicher und vitaler Begleiter.

Rex

Schäferhund-Rüde, * 2016, kastriert, SH 60 cm.

Beschreibung folgt.

Jogi

Husky-Mixrüde, * 2010, hundeverträglich, SH 50 cm

N i c h t v e r m i t t e l b a r – aber: Jogi hat riesen Fortschritte gemacht. Er geht jetzt schon fast täglich spazieren und scheint auch mit seinem derzeitigen Geschirr kein Problem zu haben. Hatte er doch schon einige zerfressen, sodass unter Narkose jeweils ein neues angezogen werden musste. Nun lässt er es sogar zu, dass ihm von vertrauten Personen sein Geschirr weiter oder enger gestellt wird. Auch leichtes Streicheln gestattet er nun seinen engsten Vertrauten. Was für ein Unterschied zum Anfang! Die gewonnene Lebensqualität ist für alle
Zweibeiner des Tierheimes eine grosse Freude. “Jogi, mach weiter so.” “Jo”, meint dazu das Graumännlein, wenn auch ohne Worte.

Norok

Retriver-Chow Chow-Mix-Rüde, * 12/2010, kastriert, SH 55 cm.

Viel von Noroks Vergangenheit ist uns nicht bekannt. Aber seine Verhalten bei uns zeigt doch einige Schwachstellen, sodass dieser Hund nur ein Zuhause bei wirklich Problemhunde-erfahrenen Personen, z. B.Hundetrainer/innen etc., finden sollte. Fachlich versierte Interessenten können Norok gern einen Besuch im Tierheim abstatten.

Tac

Mischlingsrüde, * 05/2018, SH 45 cm.

Tac’s Entwicklung ist nicht stehengeblieben. Aus einem verstörten Mäuslein ist ein vorsichtiger, noch nicht völlig zutraulicher, aber schon sein Leben genießen könnender Junghund geworden. Damit seine Entwicklung so weitergeht, wünscht sich Tac ein Zuhause bei hundeerfahrenen Tierfreunden und sicherem Hundekumpel oder kastrierter Hündin, die allesamt Tac weiter stärken und ihn da abholen wollen, wo er sich momentan befindet. Für Hundeanfänger ist Tac nicht geeignet.

Dudee

Langhaar-Chihuahua-Hündin, * ca. 2011, SH 25 cm.

Wegen eines Sterbefalles wurden Dudee (und Gefährte Timmy) aus einer Wohnung gerettet. Die kleine Mäusin ist wohl schon 2mal weitergegeben worden, bis sie bei der verstorbenen Dame landete. Es ist eine ganz ganz liebe Maus, anfangs schüchtern, aber dann ziemlich schnell zutraulich und überaus freundlich. Allererdings würde sie – dürfte sie wählen – in jedem Fall lieber irgendwo Zweithund werden, am liebsten mit Timmy, aber
auch ein anderer lieber Hund wäre für die zarte Seele geeignet. Leider zieht sich die Suche des Amtsgerichtes nach etwaigen Angehörigen ziemlich in die Länge, deshalb kann Dudee vorerst nur irgendwo zur Pflege gehen, mit der Option späterer Übernahme. Bezüglich weiterer Informationen wenden Sie sich bitte direkt an unser Tierheim.

Timmy

Terrier-Mix-Rüde, * 2013, SH 35 cm

Wegen Todesfall der Eigentümerin landete Timmy (mit Gefährtin Dudee) bei uns im Tierheim. Er ist ein kleiner froher Temperamentsbolzen, immer gut gelaunt, aber auch frech an der Leine. Bevor er sich von Fremden anfassen lässt, benötigt er noch ein wenig Zeit zum Kennenlernen. Obwohl er ein lieber kleiner Kerl ist, sollte er nicht unbedingt zu Hundeanfängern. Gern würde er – mit Gefährtin Dudee – vorerst auf Pflegeplatz mit Übernahmeoption – bei netten Tierfreunden einziehen. Wäre er anderweitig als Zweittier vorgesehen, packte er sein Luftköfferchen lieber im Gemach einer hübschen Hündin aus, die unbedingt kastriert sein sollte.. Erst wenn das Amtsgericht geklärt hat, dass es keine Verwandten in diesem Fall gibt – wonach es momentan aussieht – kann Timmy dann übereignet werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an unser Tierheim.

Harry

Settermix-Rüde, * 11/2014, SH 50 cm

Da Harry ausgesetzt wurde und das Auto seiner Finderin absolut gar nicht verlassen wollte – worauf er in Schutzkleidung mit Schlinge herausbefördert werden musste – können wir nur einen Bewertungsmassstab ab diesem Zeitpunkt anlegen. Aber zu vermuten ist, dass Harry in der Vergangenheit auch in anderen Situationen seine Zähne eingesetzt haben könnte, z. B. beim Futterwegnehmen bzw. bei der Resourcen-Verteidigung.
Ansonsten zeigt er sich s e h r umgänglich, läuft ordentlich an der Leine und ist dabei nebenher total friedlich gegenüber anderen Hunden, selbst dann noch, wenn diese ihn beim gemeinsamen Spaziergang unaufhörlich ankläffen und angeifern. In jedem Fall kann Harry nur an hundeerfahrene Tierfreunde vermittelt werden, deren Erfahrungen und Wissen “Rund um den Hund” auch den Bereich “Problemhund” mit einschliesst.

Halita

Mischlingsdame, * 11/2016, kastriert.

Halitas Verhalten zeigt, dass es Menschen bisher nicht sonderlich gut mit ihr meinten. Deshalb ist sie noch nicht vermittelbar und wird uns später eher als Zweithund verlassen, da sie sich zumindest Hunden problemlos anschließt. Überaus positiv ist die Tatsache, dass Halita zu den neugierigen Hündchen gehört, denn wenn ein Mensch sitzt, sich von ihr ab- und anderen Hunden zuwendet, wagt sie sich hinterrücks heran, und in ihren Äuglein funkelt die blanke Neugier. “Weiter so, Halita-Maus. In einigen Monaten wirst Du bestimmt Dein kleines Herz ein wenig für Zweibeiner geöffnet haben.”

Balou

Fotos Extern,  Mischlingsrüde, * 07/2013, kastriert, SH 56 cm.

Hundeverträglichkeit im Rudel gut bzw. wenn er die Hunde kennt. “Sooo bildschön – und doch Dauergast im Tierheim Witten?”, werden Sie sich fragen. Balou ist wählerisch im Verschenken seines Herzens. Da ist nichts mit gut gemeintem “Nun komm doch mal her…” oder Leckerchen-Anbieten. Balou benötigt Zeit, kein Bedrängen oder Fordern, Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, seine emotionalen Signale richtig zu deuten. Aber – wenn das erst einmal geschafft ist, zeigt sich Balou als super super Hund, der für seine Leute alles geben würde. Wie gesagt, ein Hund mit Vorgeschichte und deshalb ausgeprägtem Misstrauen. Und kein Hund für “jedermann/frau.” Vielleicht hat Balou ja doch noch eine Chance, nicht im Tierheim sein Leben zu verwarten? Wir wünschen es ihm sehr. Hundeerfahrene Interessenten wenden sich bitte an das Tierheim Witten. lilo-weiss@web.de

Falko

Bouceron-Mix-Rüde, * 03/2011, kastriert.

Hundeverträglichkeit je Sympathie, SH ca. 58 cm. Falco gehört zu den einst Herumgestossenen, Ungeliebten. Er ist schnell zu verunsichern u. bevorzugt ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, die ihn erst einmal so nehmen, wie er sich zeigt. Nach einer Vermittlung hat sich herausgestellt, dass Falco entweder gern bei einer Einzelperson leben möchte oder aber bei einem Ehepaar, das sich jedoch von Anfang an g e m e i n s a m für ihn interessiert – damit soll der Gunstvorsprung eines Partners vermieden werden. Leider äussert er auch positive Gefühle durch Knurren , man muss sich in seine Kommunikation erst “einhören” Insofern ist dieser arme, lebensgeschlagene Hund kein Anfängertier. Wichtig: es muss anfangs Zeit zum Kennenlernen investiert werden, um Falcos Misstrauen abzubauen.

Shelby

Münsterländer-Dalmatiner?-Mix-Rüde, * 13.02.2013, kastriert, hundeverträglich, SH ca. 60 cm.

Shelby ist ein sehr lieber Hund, eigentlich ein Sensibelchen, u. anfangs noch rechtzurückhaltend bei Fremden, bis – es ein Leckerchen gibt… Das nimmt er dann sogar gnädig von Männern entgegen. Weiterhin ist er sehr hundeverträglich, verspielt und insgesamt überaus positiv. Trotz seines hübschen Jagdhund-Outfits hält sich auch sein Interesse an Spuren in Wald u. Feld in Grenzen. Und warum ist dieser liebe Hund noch bei uns? Weil Shelby kein Männerfreund ist. Das heißt nicht, dass er auf der Strasse Männer anfallen will oder Ähnliches. Aber wohnen will und sollte Shelby nur mit Frauen, egal, ob mit Hundeanfängerinnen oder erfahrenen Tierfreund- innen, gern auch als Zweithund. Er wird dann mit sehr verlässlicher Zuneigung seinem Frauchen begegnen.

Dugo

Mischlingsrüde, * 15.01.2019, SH ca. 45 cm

Dass charmante Unter-Biss’chen von Dugos Schnäuzchen macht ihn unverwechselbar, ja, zu einem tierischen “Unikat’chen”. Der drollige Gesichtsausdruck könnte in weiter Vergangenheit das Resultat einiger Boxer- oder Franz. Bulldog-Gene sein. Seinem gut entwickelten Selbstwertgefühl tut das keinen Abbruch. Dugo ist altersgemäss energiegeladen sowie von schneller Auffassungsgabe und würde in einer Hundeschule wahrscheinlich von den anderen als ‘”Streber” abgetan. Das temperamentvolle Kerlchen ist eigentlich immer an allem interessiert. Während “Feinde” noch überlegen, ob sie überhaupt den Wald betreten sollen, hat Hugo die schon erahnt und gemeldet. Ein kleiner eigener Garten zum Herumsausen wäre ein grosser Wunsch von ihm.

Pippa

Mischlingshündin, * 06.09.2019

Beschreibung folgt.

Gray

Schäferhund-Rüde, * 2019

Beschreibung folgt.

Hilde

Mischlingshündin, * 06.09.2019

Beschreibung folgt.

Bingo

Mischlingsrüde.

Bingo wurde ausgesetzt, denn keiner sucht ihn, was, wäre er als geliebter Hund entlaufen, gewiss passiert wäre. Die Gründe liegen auf der Hand. Es ist ein sog. Angsthund. Nun soll die fehlende positive Konditionierung auf Menschen nachgeholt werden – ein längerer Prozess. Deshalb ist Bingo vorerst nicht vermittelbar. Mit seinen jeweiligen Zwingerkumpels und -kumpelinen zeigt er sich verspielt und freundlich. Momentan orientiert er sich noch weitestgehend an seinen Artgenossen.

Neubau

Das Projekt

Bausteinaktion

Projektarbeit/-fortschritt

Presse

Öffnungszeiten

Zu den Öffnungszeiten

Tierschutz

Zu den Beiträgen

Impressum

Unser Impressum

Unsere Sponsoren

Besuchen Sie bitte auch: