Über Uns

Unser Vorstand

Unser Tierarzt

Unsere Tiervermittler

Unsere Tiermed. Angest.

Unsere Bürokraft

Unsere Hundetrainer

Unsere Tiere

Hunde

Katzen

Andere Tiere

Fundtiere

Vermittelt

Hunde

Katzen

Andere Tiere

Ehemalige

Aktuelles

Zu den Berichten

Gedanken

Notfall Tel.-Nummern

LHundG NRW

VVLHundG NRW

Datenschutz

Zur Datenschutzerklärung

Spenden

Hier können sie helfen

Kontakt

Anschrift, Tel. und Mail

Maps

So finden sie uns

Unsere Hunde

Letztes Update 21.05.2020 um 22:00 Uhr

Unsere “Neuzugänge” mischen wir unter die anderen Hunde, damit diese auch noch einmal eine Chance bekommen, dass Sie sich vielleicht doch noch in den ein oder anderen Hund verlieben.

SH = Schulterhöhe. Alle Fotos lassen sich vergrößern.

Bruno

Mischlingsrüde, * 01.06.2008, kastriert, SH 60 cm

Video, Spaziergang mit Bruno

Video, Bruno hat das Spielen entdeckt

Ein Mitglied entdeckte Bruno mehr tot als lebendig in Ungarn u. liess ihn dort wegen eines großen Analtumors operieren. Mit furchtbaren Fisteln, verwahrlost u. untergewichtig, kam er zu uns. Hier sollte er geborgen, versorgt und geliebt, seine letzte Wanderung antreten. Wider Erwarten erholte sich Bruno prächtig. Durch sein Leben an der Kette aber scheinen die meisten seiner elemantaren Bedürfnisse über die Jahre hin abgestorben zu sein. Vermutlich ist er dabei auch noch fast verhungert, denn das Allerwichtigste ist für Bruno die Nahrung. Mit anderen Worten: Menschen – das sind die Nahrunggeber. Eine gegenseitige tief-positive Bindung hat offenbar noch nie stattgefunden, und das scheint für Bruno normal zu sein. Deshalb kann erst einmal kein sonderliches Bedürfnis nach Nähe von ihm erwartet werden. Da er auch nicht mehr gut sieht und hört, zeigt er schon mal ein Abwehrschnappen, aber nur dann, wenn er etwas nicht einordnen kann, z. B. die Hand mit der Haarbürste, oder der Maulkorb vor seinem Gesicht. Weiterhin offenbarte sich bald eine schwere psychische Störung, indem er Tennisbälle verspeist u. wir deshalb schon eiligst zum Tierarzt mussten, (2 zerfledderte Bälle und eine Ballschleuderschlinge kamen ans Licht). Einfach eine ganz arme Kreatur. Wir suchen für Bruno ein hundeerfahrenes Zuhause im ländlichen Raum, gern Bauernhof oder mit großem Grundstück, wo er nach Herzenslust draußen sein kann, einen letzten Platz, um am Ende des Lebens noch etwas frei und glücklich sein zu dürfen. Aber es muss ihm auch j e d e r z e i t ein warmes Plätzchen zur Verfügung stehen, ob im Stall, im Haus oder anderswo. Und: Bruno geht auch sehr gern spazieren, und d a s  sollte, sofern kein Bauernhof, auch auf dem Programm stehen. Hundegesellschaft wäre für Bruno nicht wünschenswert.

Scooby

Mischlingsrüde, * 02/2016, SH 53 cm, kastriert.

Scooby ist sehr personenbezogen. In seinem früheren Zuhause hatte er sich – umständehalber – zum “Personenschützer” entwickelt. Nun muss er lernen, dass seine Hauptbezugsperson keines Schutzes bedarf und sogar i h n beschützen kann. Mittlerweile hat er gute Fortschritte gemacht. Der Kreis der Menschen in Nähe “seines” Menschen konnte bereits stark erweitert werden, ohne negative Reaktionen hervorzurufen. Scooby ist bei vertrauten Personen ein sehr lieber, aufmerksamer und freundlicher Hund, der täglich hinzulernt und sich auch mit Hündinnen gut verträgt. Interessenten sollten hundeerfahren, konsequent und motiviert sein, Scooby’s Verhalten weiter in die richtigen Bahnen zu lenken. Es lohnt sich wirklich.

Gandolf

Shelty-Mix-Rüde, * 2006, kastriert, SH 40 cm, hundeverträglich.

Gandolf hat ein Problem mit Berührungen durch menschliche Hände. Das Angeleint-Werden betrachtet er als ihn bedrohenden Akt. Mittlerweile gestattet er dies zwar einigen Personen, Interessenten müssten jedoch mit einer längeren, vertrauensbildenden Phase rechnen, bevor Anleinen überhaupt möglich würde. Anfassen geht “natürlich” ebenfalls nicht. Mit anderen Worten, wer Gandolf eine Chance für einen Start in ein schönes Hundeleben geben will, hat etliche Hürden zu überwinden und mit einem grösserem Zeitrahmen rechnen, bevor das arme Kerlchen sich öffnet.

Malina

Mischlingsweibchen, * 06.10.2017, kastriert, SH 70cm.

Malina ist von großer Bewegungsfreude u. Leistungsbereitschaft u. das einzige Tier, das den gnadenlos-wilden Spielanträgen unseres Husky’s Jacky gewachsen ist. Denn der spielt “bis zum Umfallen” – was bisher noch nie passierte – und Malina fiel bisher auch noch nie um Doch sollte dies nicht zu einer Täuschung führen: denn Malina mag nicht sonderlich viele Hunde, (u. bevorzugt in ihrer Gunst offenbar ausschliesslich unkastrierte Rüden). Insofern ist sie trotz zuverlässiger Menschenbezogenheit für Anfänger ungeeignete, u. Leute, die den Turnunterricht unter “abartig” einsortieren, kämen bei ihrem ungezügeltem Temperament auch schnell an ihre Grenzen. Malina wäre ideal als Fährtensuchhund, denn sie hat eigentlich immer die Nase am Boden. Wir suchen für sie stark motivierte, hundeerfahrene Tierfreunde von natürlicher Dominanz, die ihrem Verhalten gegenüber anderen Hunden eine gewisse Struktur verleihen. Im Haus selbst ist Malina unproblematisch und sehr lieb.

Charly

Mischlingsrüde, * 03/2014, kastriert, Hunde-Verträglichkeit nach Sympathie.

Es hat sich gelohnt, mit Charly zu arbeiten. Immer mehr Menschen können ihn anleinen, u. die Zeit, um dies problemlos zu bewerkstelligen, hat sich deutlich verkürzt. Hat Charly Vertrauen gefasst, ist er der liebste Schmuser überhaupt, aber in keinem Fall für Anfänger geeignet. Da Charly in Bezug auf Zuwendung wohl grosse Defizite hat, neigt er zur Eifersucht. Deshalb sollte er in jedem Fall Einzelprinz werden. Auch jetzt noch ist mehrfaches Kommen und einfühlsame Kontaktaufnahme zwingend erforderlich. Es könnte auch sein, dass Charly später für seine Leute eine Schutzfunktion übernehmen möchte. Der Katzentest ergab übrigens, dass diese offenbar unsichtbar sind, denn er würdigt sie keines Blickes. Wir halten dies für ein gutes Zeichen und hoffen sehr auf ein geeignetes, liebevolles Zuhause für diesen armen Kerl.

Arika

Schnauzer-Mix-Hündin, * 01/2016, kastriert, hundeverträglich, SH 51 cm.

Arika hatte allen Menschen “gekündigt”. S o wird kein Hund geboren… Mit viel Mühe gelang es, den Schutt vor ihrer Seele zu lichten. Noch ist Arika äußerst zurückhaltend bei wenig vertrauten oder fremden Personen. Aber ein kleines Wunder geschieht bei ihren Bezugspersonen, denn hier öffnet sie sich schon recht deutlich. Somit ist Arika b e d i n g t , also unter folgenden Voraussetzungen vermittelbar: Hundeerfahrung, möglichst sicherer Hund zur Orientierung im Haushalt, eingezäuntes Grundstück, nur ländlicher Raum, viel viel Geduld sowie eine sehr gute Beobachtungsgabe, die zu den richtigen Handlungen im rechten Moment führt. Wenn sie vertraut, wird ihr Gesicht weich und ungeheuer lieb im Ausdruck. Dann könnte man glauben, ein anderes Tier vor sich zu haben, so freundlich-strahlend präsentiert sie sich dann. Wir alle drücken für Arika die Daumen.

Rex

Schäferhund-Rüde, * 2016, kastriert, SH 60 cm.

hier ein Video von mir

Wer eine “Zuckertüte” mit div. Hundeleckerchen möchte, der sollte auch bereit sein, in einer Hundeschule das 1×1 für brave Haushunde zu lernen. “Zuerst mal die “Zuckertüte her”, sagt Rex, und erst dann verspricht er, sich in der Hundeschule auch ordentlich anzustrengen. Rex ist von fröhlicher Leistungsbereitschaft, und diese muss noch etwas in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Mit Hündinnen ist Rex zwar verträglich, wegen seiner ausgeprägten Resourcenverteidigung jedoch n i c h t als Zweithund geeignet, “.. m e i n Stöckchen, m e i n Bällchen.. überhaupt a l l e s m e i n s” … Rüdenverträglichkeit derzeit unbekannt. Wer bereit ist, sich mit Rex etwas Mühe zu geben bzw. mit ihm so zu arbeiten, dass nicht dauernd Druck ausgeübt wird, sondern das Ganze im gemeinsamen Lern-Spiel endet, der wird bald einen super Hund an seiner Seite haben, zumal Rex sehr anschlusswillig ist.

Jogi

Husky-Mixrüde, * 2010, hundeverträglich, SH 50 cm

N i c h t v e r m i t t e l b a r – aber: Jogi hat riesen Fortschritte gemacht. Er geht jetzt schon fast täglich spazieren und scheint auch mit seinem derzeitigen Geschirr kein Problem zu haben. Hatte er doch schon einige zerfressen, sodass unter Narkose jeweils ein neues angezogen werden musste. Nun lässt er es sogar zu, dass ihm von vertrauten Personen sein Geschirr weiter oder enger gestellt wird. Auch leichtes Streicheln gestattet er nun seinen engsten Vertrauten. Was für ein Unterschied zum Anfang! Die gewonnene Lebensqualität ist für alle
Zweibeiner des Tierheimes eine grosse Freude. “Jogi, mach weiter so.” “Jo”, meint dazu das Graumännlein, wenn auch ohne Worte.

Bora

Mischlingshündin, * 01.06.2016, SH 40 cm.

hier ein Video von mir

 

Bora ist kein Angsthund, aber sehr sehr schüchtern u. ein Tier mit wenig Umwelterfahrung. Vorbeirauschende Autos etc. erschrecken sie ebenso wie hektische menschliche Bewegungen. Als Zweithund würde sie enorm profitieren, vor allem, wenn der andere genauso verspielt wie Bora ist. Diese Hündin kann nur von wirklich sehr liebevoll-sensiblen Menschen mit Hundeerfahrung übernommen werden – Tierfreunde, denen es nicht pressiert, die zeitnah oft kommen, damit Bora sich öffnen kann. Wenn sie erst Vertrauen gefasst hat, wird sie all die erfahrene liebevolle, geduldige und einfühlsame Zuwendung mit der für Hunde typischen, bedingungslosen Liebe zurückzahlen und das Leben ihrer Leute dauerhaft bereichern. Und vermutlich wird sie zu den Hunden gehören, die von Natur aus gehorsam sind. Für chronische erzieherische “Sitz- und Platz- und Bleib” Ansprüche etc. ist Boraungeeignet – sie möchte nur einfach geliebtes Haustier sein. Wir wünschen für sie ein Zuhause im ländlichen Raum.

Barry

Labrador, * 2017

Ängstlich, z.Zt. nicht vermittelbar

Paul

Bordercollie Mix

Beschreibung folgt

Norok

Retriver-Chow Chow-Mix-Rüde, * 12/2010, kastriert, SH 55 cm.

Viel von Noroks Vergangenheit ist uns nicht bekannt. Aber seine Verhalten bei uns zeigt doch einige Schwachstellen, sodass dieser Hund nur ein Zuhause bei wirklich Problemhunde-erfahrenen Personen, z. B.Hundetrainer/innen etc., finden sollte. Fachlich versierte Interessenten können Norok gern einen Besuch im Tierheim abstatten.

Harry

Settermix-Rüde, * 11/2014, kastriert, SH 50 cm

Da Harry ausgesetzt wurde und das Auto seiner Finderin absolut gar nicht verlassen wollte – worauf er in Schutzkleidung mit Schlinge herausbefördert werden musste – können wir nur einen Bewertungsmassstab ab diesem Zeitpunkt anlegen. Aber zu vermuten ist, dass Harry in der Vergangenheit auch in anderen Situationen seine Zähne eingesetzt haben könnte, z. B. beim Futterwegnehmen bzw. bei der Resourcen-Verteidigung.
Ansonsten zeigt er sich s e h r umgänglich, läuft ordentlich an der Leine und ist dabei nebenher total friedlich gegenüber anderen Hunden, selbst dann noch, wenn diese ihn beim gemeinsamen Spaziergang unaufhörlich ankläffen und angeifern. In jedem Fall kann Harry nur an hundeerfahrene Tierfreunde vermittelt werden, deren Erfahrungen und Wissen “Rund um den Hund” auch den Bereich “Problemhund” mit einschliesst.

Halita

Mischlingsdame, * 11/2016, kastriert.

Halitas Verhalten zeigt, dass es Menschen bisher nicht sonderlich gut mit ihr meinten. Deshalb ist sie noch nicht vermittelbar und wird uns später eher als Zweithund verlassen, da sie sich zumindest Hunden problemlos anschließt. Überaus positiv ist die Tatsache, dass Halita zu den neugierigen Hündchen gehört, denn wenn ein Mensch sitzt, sich von ihr ab- und anderen Hunden zuwendet, wagt sie sich hinterrücks heran, und in ihren Äuglein funkelt die blanke Neugier. “Weiter so, Halita-Maus. In einigen Monaten wirst Du bestimmt Dein kleines Herz ein wenig für Zweibeiner geöffnet haben.”

Balou

Fotos Extern,  Mischlingsrüde, * 07/2013, kastriert, SH 56 cm.

Hundeverträglichkeit im Rudel gut bzw. wenn er die Hunde kennt. “Sooo bildschön – und doch Dauergast im Tierheim Witten?”, werden Sie sich fragen. Balou ist wählerisch im Verschenken seines Herzens. Da ist nichts mit gut gemeintem “Nun komm doch mal her…” oder Leckerchen-Anbieten. Balou benötigt Zeit, kein Bedrängen oder Fordern, Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, seine emotionalen Signale richtig zu deuten. Aber – wenn das erst einmal geschafft ist, zeigt sich Balou als super super Hund, der für seine Leute alles geben würde. Wie gesagt, ein Hund mit Vorgeschichte und deshalb ausgeprägtem Misstrauen. Und kein Hund für “jedermann/frau.” Vielleicht hat Balou ja doch noch eine Chance, nicht im Tierheim sein Leben zu verwarten? Wir wünschen es ihm sehr. Hundeerfahrene Interessenten wenden sich bitte an das Tierheim Witten. lilo-weiss@web.de

Falko

Bouceron-Mix-Rüde, * 03/2011, kastriert.

Hundeverträglichkeit je Sympathie, SH ca. 58 cm. Falco gehört zu den einst Herumgestossenen, Ungeliebten. Er ist schnell zu verunsichern u. bevorzugt ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, die ihn erst einmal so nehmen, wie er sich zeigt. Nach einer Vermittlung hat sich herausgestellt, dass Falco entweder gern bei einer Einzelperson leben möchte oder aber bei einem Ehepaar, das sich jedoch von Anfang an g e m e i n s a m für ihn interessiert – damit soll der Gunstvorsprung eines Partners vermieden werden. Leider äussert er auch positive Gefühle durch Knurren , man muss sich in seine Kommunikation erst “einhören” Insofern ist dieser arme, lebensgeschlagene Hund kein Anfängertier. Wichtig: es muss anfangs Zeit zum Kennenlernen investiert werden, um Falcos Misstrauen abzubauen.

Shelby

Münsterländer-Dalmatiner?-Mix-Rüde, * 13.02.2013, kastriert, hundeverträglich, SH ca. 60 cm.

hier ein Video von mir

Shelby ist ein sehr lieber Hund, eigentlich ein Sensibelchen, u. anfangs noch rechtzurückhaltend bei Fremden, bis – es ein Leckerchen gibt… Das nimmt er dann sogar gnädig von Männern entgegen. Weiterhin ist er sehr hundeverträglich, verspielt und insgesamt überaus positiv. Trotz seines hübschen Jagdhund-Outfits hält sich auch sein Interesse an Spuren in Wald u. Feld in Grenzen. Und warum ist dieser liebe Hund noch bei uns? Weil Shelby kein Männerfreund ist. Das heißt nicht, dass er auf der Strasse Männer anfallen will oder Ähnliches. Aber wohnen will und sollte Shelby nur mit Frauen, egal, ob mit Hundeanfängerinnen oder erfahrenen Tierfreund- innen, gern auch als Zweithund. Er wird dann mit sehr verlässlicher Zuneigung seinem Frauchen begegnen.

Bingo

Mischlingsrüde, * ca. 11/2018, SH  43 cm.

Bingo musste von uns als angebliches “Fundtier” bei jemandem abgeholt werden. Später gab eine Dame an, es wäre ihr Hund, den sollten wir therapieren und die Kosten tragen, dann würde sie den wieder nehmen… Das Tier hatte sie sich wohl aus dem Ausland bestellt. Da wir Bingo monatelang nicht anfassen konnten, waren wir auch nicht in der Lage, ihn körperlich zu untersuchen. Nun ist seine Angstproblematik schon recht erfolgreich therapiert worden. Von Vertrauten kann er angeleint werden, und jetzt endlich konnte er auch geröngt werden, da etwas mit seinem re. Hinterlauf nicht stimmte. Das Rö.-Bild lässt vermuten, dass der arme Wicht seitlich angefahren wurde.Die Hüfte ist völlig zertrümmert und so unkoordiniert bzw. wirr zusammengewachsen, dass eine OP vermutlich gar nicht möglich ist. Aber das wird noch weiter direkt mit einem Chirurgen abzuklären sein. Was musste er sich mit dieser sehr schweren, unbehandelten Verletzung gequält haben, vielleicht musste er damit sogar noch sein Futter suchen….In jedem Fall ist Bingo nun vermittelbar, wenn auch mit der für einen Angsthund notwendigen Hundeerfahrung und der entsprechenden Geduld. Wenn die “Chemie stimmt”, reichen lt. Trainerinnen vielleicht 10 ausführliche Besuche, um Bingos Vertrauen zu gewinnen. Ideal wäre es, wenn Bingo Zweithund würde. Allerdings sollte der andere Hund nicht über die Massen verspielt sein, weil Bingo da nicht widerstehen könnte und er zeitig eine Arthrose bekäme. Hochmotivierte Tierfreunde ohne Hund, aber mit Angsthund-Erfahrung, könnten gewiss auch Bingos Herz gewinnen. Das neue Zuhause sollte keinesfalls über zahlreiche Treppen verfügen. Unser Bingo ist ein – trotz der zerstörten Hüfte – flinkes, fröhliches, verspieltes und sehr liebenswertes Kerlchen.

Chipsy

Dackelmix-Rüde, * 06/2013, kastriert, hundeverträglichkeit s. Text, SH ca. 35 cm.

Wer Chipsy etwas Zeit lässt, um sein Vertrauen zu gewinnen und ihn anfangs in keiner Weise bedrängt, der wird bald einen super netten, anhänglichen und sehr lieben Weggefährten haben. Mittlerweile kann er sogar schon ca. 4 Stunden alleine bleiben, wobei er diese Zeit lieber mit einer Artgenossin verbringen würde. Während Rüden nicht zu seinen Sympathiesanten zählen, mag er die meisten Hündinnen gut leiden. Ballspielen findet er toll, verlangt aber für die Rausgabe des Bällchens oder anderer Dinge ein “Lösegeld”, am liebsten in Form eines Leckerchens. Alles in allem ein lieber kleiner Kerl, der gern über einen eingezäunten Garten als “sein Reich” verfügen würde. Chipsy befindet sich z.Z. auf einer Pflegestelle in 51674 Wiehl.
Motivierte Interessenten mit Hundeerfahrung wenden sich bitte an:
team@tierheim-koppelweide.de
oder sprechen uns auf den AB unter 02262 97 01 97, da wir z.Z. wegen der Coronakrise das Büro geschlossen haben.

Neubau

Das Projekt

Bausteinaktion

Projektarbeit/-fortschritt

Presse

Öffnungszeiten

Zu den Öffnungszeiten

Tierschutz

Zu den Beiträgen

Impressum

Unser Impressum

Unsere Sponsoren

Besuchen Sie bitte auch: